Home » Casino News » Betrunkener Casino Spieler verklagt Casino auf $500.000

Betrunkener Casino Spieler verklagt Casino auf $500.000

Downtown Grand CasinoWieder einmal wird ein Casino in den USA verklagt. Allerdings muss sich diese Einrichtung nicht mit der sonst üblichen Form der Klage auseinandersetzen. Denn es geht dieses Mal nicht darum, dass ein Casino verklagt wird, weil jemand spielt, der sich selbst aufgrund von Spielsucht sperren lassen hat. Viel mehr wird das Downtown Grand Casino in Las Vegas aus einem anderen Grunde verklagt.

Casinospieler verzockt betrunken $500k

Ein Casinospieler nämlich fordert das Casino nun zur Zahlung auf, da er vollkommen betrunken war und das Casino ihm trotzdem erlaubt habe, zu spielen. Der 52 Jahre alte Mark Johnston war nämlich während dem Wochenende des Superbowls zu Gast in dem Casino und wollte High Stakes Black Jack und Gao Poker spielen. Am Ende des Abends stand ein satter Verlust von einer halben Million US-Dollar. Nun will der vor Gericht das Casino zur Verantwortung ziehen. Er sei nämlich total betrunken gewesen. Das Casino habe ihm aber das Spielen nicht verboten, sondern sogar noch weitere Drinks und auch Kredite gegeben. Seinen Verlust habe er erst am Tag darauf realisiert, als er wieder nüchtern war, hieß es weiter.

Chancen für den Betroffenen stehen nicht schlecht

Als Beweise führte Johnston die Aufzeichnungen der Überwachungskameras an, sowie auch diverse Zeugen. Demnach soll bewiesen werden, dass der 52-jährige nicht einmal mehr in der Lage war, seine Karten richtig abzulesen. Die Erfolgsaussichten für den Mann sind nicht allzu niedrig, denn in Nevada ist es laut Gesetz verboten, offensichtlich betrunkenen Menschen Alkohol zu geben und sie spielen zu lassen. Gespannt darf verfolgt werden, wie sich die Richter hier am Ende entscheiden.

Ein Gedanke zu „Betrunkener Casino Spieler verklagt Casino auf $500.000

  1. […] gut einer Woche bestimmt ein betrunkener Casinospieler die Schlagzeilen in den Vereinigten Staaten. Derzeit ist nämlich kaum ein Vorbeikommen an den Medien, ohne den Namen Mark Johnston zu hören. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.