Home » Casino News » Glücksspiele: Politiker glaubt nicht an den Gedanken der Suchtprävention

Glücksspiele: Politiker glaubt nicht an den Gedanken der Suchtprävention

Golden Gate CasinoDer neue Entwurf in Sachen der Änderung des Spielhallengesetzes durch die Regierung in Schleswig-Holstein sorgt weitgehend für Kopfschütteln. Denn keine erfreulichen Vorgaben bringt dieser Gesetzesentwurf in Sachen der Casinos und Glücksspiele. Galt das Bundesland im Norden einst als Vorreiter im Bereich der Glücksspiele, so ist dies nun wohl endgültig Geschichte. Dies sieht auch der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion so. Denn Wolfgang Kubicki erklärte nun: „Wenn der sozialdemokratische Abgeordnete Peter Eichstädt behauptet, ihm und seinen Koalitionskollegen ginge es in der aktuellen Spielhallen-Debatte ernsthaft um Suchtprävention, dann ist das in höchstem Maße scheinheilig. Sollten die Koalitionäre hieran ein wirkliches Interesse haben, dann müssten Sie eigentlich mit der gleichen Vehemenz das von FDP und CDU eingebrachte Spielbankgesetz unterstützen. Denn nur eine Regelgleichheit zwischen Spielhallen und -banken kann sicherstellen, dass sich das Glücksspiel nicht auf die staatlichen Spielbanken verlagert.“

Werden staatliche Spielbanken bevorzugt?

Weiterhin erklärte der Politiker, dass die nun von Eichstädt gemachte Äußerung, in den Spielbanken herrsche schon jetzt ein Rauchverbot, falsch sei. Die Koalition von SPD, Grünen und SSW wolle in den Spielbanken laut Kubicki noch immer den Ausschank von Alkohol, das Rauchen und den Speisenverzehr erlauben. In den privaten Spielhallen wiederum soll der Verzehr aller Speisen verboten werden, selbst wenn beispielsweise nur ein Schokoriegel mitgebracht werde. „Dass die Abgeordneten von SPD, Grünen und SSW die staatlichen Spielbanken, die dem Land erheblich mehr Einnahmen bringen als private Spielhallen, in dieser Frage bevorzugen wollen, lässt Raum für Interpretationen. Um Suchtprävention geht es dabei aber definitiv nicht.“ Deutlich wird aber auf jeden Fall objektiv betrachtet, dass das einst fortschrittliche Schleswig-Holstein wieder zurück fällt in Sachen der Glücksspiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.